© Sana Klinikum

Kündigungspläne von Sana: Linke startet Aufruf an Konzern

Sie haben vor allem in den Zeiten, als unser Gesundheitssystem bis zum Anschlag gearbeitet hat, den Pflegern und Ärzten den Rücken freigehalten: Hol- und Bringdienste oder der Empfang in Krankenhäusern. Die Sana Kliniken sind aber der Meinung, dass die Tochtergesellschaft, bei der diese Menschen angestellt sind, nicht mehr zukunftsfähig ist und wollen dieses Service-Personal Ende des Jahres entlassen. Allein in Hof sind 36 Stellen betroffen.

SPD und Die Linke wollen das aber nicht hinnehmen und haben einen bundesweiten Aufruf an den Sana-Konzern gestartet. Darin fordern sie, die Kündigungspläne sofort zu stoppen. Stattdessen setzen sie sich für verbesserte Arbeitsbedingungen, einer besseren Bezahlung und einer Jobgarantie für die Beschäftigten ein. Dem Aufruf hat sich auch der Hofer Stadtrat der Linkspartei Thomas Etzel angeschlossen.