© Uli Deck

KSC: Mit Sieg Abschied vom alten Wildparkstadion

Karlsruhe (dpa/lsw) – Es wird ein stimmungsvoller Abschied für den Karlsruher SC. Am Samstag bestreiten die Drittliga-Fußballer gegen die Würzburger Kickers quasi ihr Abschiedsspiel vom Wildparkstadion, bevor in der nächsten Woche die Umbaumaßnahmen beginnen und sich das Stadion bei laufendem Spielbetrieb immer weiter verändert. Mehr als 20 000 Zuschauer werden die Partie verfolgen, denen die Hausherren nach dem Willen von Trainer Alois Schwartz einen ähnlich engagierten Auftritt wie beim torlosen Unentschieden gegen die SpVgg Unterhaching zeigen wollen. «Die Art und Weise war gut, wir hatten aber kein Matchglück. Das müssen wir uns wieder erarbeiten», sagte der 51-Jährige am Donnerstag.

Verzichten muss Schwartz weiter auf Martin Röser (Achillessehne), Marin Sverko (Trainingsrückstand), Malik Batmaz (Außenbandriss) und Torwart Sven Müller (Autounfall). In die Startformation zurückkehren wird aller Voraussicht nach Linksverteidiger Damian Roßbach, nachdem er seine Gelbsperre abgesessen hat.