© Stadt Plauen/Karsten Repert

Kranzniederlegung in Plauen: In Gedenken an Bombenangriffe im zweiten Weltkrieg

Corona ist wahrscheinlich bei jedem im Moment das Hauptthema. Dass es aber auch noch andere Zeiten gegeben hat, in denen es den Menschen in der Region schlecht ergangen ist, daran haben heute (FR) der Plauener Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer und Bürgermeister Steffen Zenner erinnert. In der Nacht vom 10. auf den 11. April 1945 wurde der letzte und stärkste Bombenangriff auf Plauen geflogen. Zum Hintergrund: Nach dem Angriff ist Plauen zu 75 Prozent zerstört gewesen – 2300 Opfer sind zu beklagen gewesen. Coronabedingt hat die Kranzniederlegung in aller Stille im Gedenken an die Opfer der Bombenangriffe auf Plauen im zweiten Weltkrieg stattgefunden.