© Sven Hoppe

Wirrwarr um Bayern-Elfer und Handtor

München (dpa) – Gleich zum Saisonstart hat der Videoschiedsrichter in der Fußball-Bundesliga wieder für reichlich Diskussionsstoff gesorgt. Referee Bastian Dankert entschied am Freitagabend im Eröffnungsspiel zwischen dem FC Bayern München und 1899 Hoffenheim auf Wiederholung eines Elfmeters für den Rekordmeister.

Was war passiert: 1899-Torwart Oliver Baumann parierte den ersten Versuch von Robert Lewandowski, Arjen Robben schoß den Nachschuss ins Tor. Da der Niederländer wie einige Hoffenheimer zu früh in den Strafraum gelaufen waren, entschied Dankert zurecht auf Wiederholung des Elfmeters. Den zweiten Versuch verwandelte Lewandowski zum 2:1.

Unklar blieb aber, warum sich Dankert nicht die Entstehungsszene nochmals anschaute. Franck Ribery sprang mehr über Havard Nordtveit, als dass dieser ihn foulte.

Wenig später ging Dankert wieder nach einem Tor zum Monitor. Den zunächst gegebenen Treffer von Thomas Müller erkannte er wegen eines Handspiels des Nationalspielers zurecht nicht an.