Körperverletzung: Lehrerin schubst Schüler und muss Strafe zahlen

Noch nicht einmal seit 20 Jahren ist es in Deutschland verboten, seine Kinder zu schlagen. Für Schulen gilt das schon ein paar Jahre länger. Vor dem Hofer Amtsgericht ist jetzt ein Prozess gegen eine ehemalige Lehrerin der Montessori-Schule in Berg zuende gegangen. Die Frau soll einen Schüler geschubst und so verletzt haben. Dabei hat sie selbst die Geschichte anders geschildert als eine Schulbegleiterin, die den Vorfall beobachtet und den Eltern gemeldet hatte. Die Lehrerin soll ihr zufolge das Kind am Arm herumgerissen und zu Boden geschleudert haben. Das habe daraufhin heftig geweint und sich Prellungen zugezogen. Die Lehrerin hat jetzt die Strafe von 4.200 Euro akzeptiert. Sie ist mittlerweile an eine andere Schule nach Brandenburg gewechselt. Vorwürfe erhebt die Schulbegleiterin aber auch gegen die Schulleitung. Sie habe versucht, den Vorfall unter den Teppich zu kehren.