© Malte Christians

Kirchen werden kreativ: Weihnachtsgottesdienste in Corona-Zeiten

Dieses Jahr haben wir alle viel Flexibilität und auch Fantasie an den Tag legen müssen. Das gilt heute an Heiligabend auch für die Kirchengemeinden.

Die Hygienekonzepte für die Weihnachtsgottesdienste stehen und sind schon gut geübte Praxis. Aber gerade an Weihnachten kommen normalerweise wesentlich mehr Besucher als sonst im Jahr. Deswegen haben viele Gemeinden ihre Krippenspiele oder Gottesdienste verdoppelt. Außerdem beginnt kein Gottesdienst nach 19 Uhr, denn die Besucher müssen ja um 21 Uhr daheim sein. Zwei besonders kreative Angebote gibt es in der Region: In Marktleuthen fährt der Pfarrer auf einem Anhänger mit Krippe und Christbaum durch den Ort. An drei Stationen gibt es einen Gottesdienst mit Krippenspiel. Und in Schauenstein gibt es neun verschiedene Andachten auf einem Stationenweg.