© Gerald Matzka

Karl-Valentin-Orden für Andreas Gabalier

München (dpa/lby) – Der Volksmusiker Andreas Gabalier (34) aus Österreich erhält den Karl-Valentin-Orden der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla. Die Närrische Gesellschaft sehe Gabalier als angemessen geeignet, die Spitzfindigkeiten des großen Münchner Humoristen Valentin und seine Ziele und Ideale in der heutigen Zeit zu verkörpern, teilte die Narrhalla am Dienstag mit.

Sie betont die Parallelen zwischen Karl Valentin, der «sich zeitlebens als Volkssänger sah», und Gabalier, dem «selbsternannten Volks-Rock’n’Roller» und «Volkssänger 2.0». Gabalier habe zur Stadt München eine besondere Verbundenheit. Mit seinem Stück «A Meinung haben» habe er zudem «ein Loblied auf das Andersdenken, auf Menschen, die ihr politikverdrossenes Schweigen brechen und hinter ihrer Meinung stehen», geschaffen. Die Narrhalla sieht hier das Zitat Valentins «Fremd ist der Fremde nur in der Fremde» wiedergegeben.

Die Verleihung findet beim Ball der Faschingsgesellschaft am 2. Februar 2019 in München statt. Die Laudatio für den «Jung Volks-Rock’n’Roller» hält «Alt Rock’n’Roller» Peter Kraus. Die Narrhalla verleiht die Auszeichnung seit 1972. Träger des Karl-Valentin-Ordens sind unter anderen der emeritierte Papst Benedikt XVI., Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und Ex-Fußballer Philipp Lahm.