© Matthias Balk

Karl-May-Festspiele starten wieder nach Brand

Dasing (dpa/lby) – Ein Jahr nach einem Brand in der Westernstadt im schwäbischen Dasing starten dort wieder die Süddeutschen Karl-May-Festspiele. Ab Freitag (27. Juli) wird in der Open-Air-Arena Karl Mays Werk «Im Tal des Todes» gespielt, wie die Veranstalter ankündigten. Das Stück mit mehr als 80 Darstellern und 25 Pferden steht bis 9. September auf dem Programm. Es werde eine «Mischung aus Spannung, Humor, temporeicher Action sowie packenden Stunteinlagen» geboten, versprach Festspielmacher Volker Waschk.

Am 30. Juli 2017 war bei einem Feuer in der Western-City ein Millionenschaden entstanden. Sechs Gebäude wurden zerstört, der Stadtplatz der Westernstadt lag in Schutt und Asche. Es war der dritte Brand binnen weniger Jahre in dem Vergnügungspark im Landkreis Aichach-Friedberg. Die Kripo geht bei dem jüngsten Feuer von Brandstiftung aus, hat aber keinen Täter überführen können. Die Ermittlungen wurden daher bereits vor einiger Zeit eingestellt.

Der Wiederaufbau der Westernstadt zieht sich in die Länge. Für die Festspiele sei zunächst ein Ranch-House als Restaurant mit einigen weiteren Buden aufgebaut worden, um die Zuschauer bewirten zu können, sagte Waschk. Doch von einer echten Westernstadt sei dies noch weit entfernt. «Die Western-City gibt es in dem Sinn nicht mehr.»