© Alem Kolbus

Jury-Debatte über Gewinner des Bayerischen Buchpreises

München (dpa) – In München werden heute (20.00 Uhr) die Gewinner des Bayerischen Buchpreises gekürt. Zur Auswahl stehen je drei Autoren in den Kategorien Sachbuch und Belletristik. Nominiert sind die Roman-Schriftstellerinnen Ulrike Draesner («Schwitters»), Dorothee Elminger («Aus der Zuckerfabrik») und Iris Wolff («Die Unschärfe der Welt»). Bei den Sachbüchern haben Jens Malte Fischer («Karl Kraus»), Max Czollek («Gegenwartsbewältigung») und Hedwig Richter («Demokratie») Chancen. Der Ehrenpreisträger steht bereits fest: Es ist der Münchner Astrophysiker und Philosoph Harald Lesch.

Ermittelt werden die Gewinner im Rahmen einer öffentlichen Jurysitzung, normalerweise vor Publikum. Wegen der Coronapandemie sind in diesem Jahr aber keine Zuschauer zugelassen. Auch die Autoren nehmen nicht teil. Die Debatte der Preisrichter wird jedoch live übertragen, ab 20.05 Uhr im Radiosender Bayern 2.

Der Bayerische Buchpreis wird seit 2014 jedes Jahr verliehen. Die Gewinner in den Kategorien Sachbuch und Belletristik erhalten je 10 000 Euro. Der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten ist undotiert und ging bereits an Autoren wie Joachim Meyerhoff (2019), Tomi Ungerer (2017) und Cornelia Funke (2015).