Ein Footballhelm liegt vor einem Spiel auf dem Rasen., © Michael Hundt/dpa/Symbolbild

Johnson: NFL in München ist «Sieg der deutschen Community»

Für Profi Jakob Johnson ist das erste NFL-Spiel in Deutschland ein Verdienst aller in der deutschen Football-Szene. «Das ist das Zeichen, dass die NFL den deutschen Football-Fan ernst nimmt. So eine Multi-Milliarden-Firma wie die NFL macht so was nicht einfach mal so und nicht unbedacht», sagte der Stuttgarter in Diensten der Las Vegas Raiders der Deutschen Presse-Agentur. «Die stellen nicht mal einfach so ein Spiel, das die Teams viel lieber bei sich zu Hause spielen würden, fürs Ausland zur Verfügung. Da mussten viele Weichen für gestellt werden, dass das stattfinden kann.»

Die enorme Summe an NFL-Abos, die Zuschauerzahlen für die Spiele im Free-TV und die Begeisterung von Ex-Profi Björn Werner und Experte Patrick Esume, die als Moderatoren viel Grundlagenarbeit geleistet hätten, sowie die deutschen Spieler im internationalen Talente-Programm der NFL hätten alle «einen kleinen Teil dazu beigetragen», sagte Johnson: «Und am Ende des Tages ist es ein Sieg der deutschen Football-Community.»

München ist am Sonntag Gastgeber der ersten NFL-Partie in Deutschland. Die Tampa Bay Buccaneers um Quarterback-Superstar Tom Brady treffen in der Allianz Arena auf die Seattle Seahawks. München teilt sich mit Frankfurt in den kommenden drei Jahren drei weitere Hauptrunden-Spiele der besten Football-Liga der Welt.