Mersad Selimbegovic., © Swen Pförtner/dpa/Archivbild

Jahn Regensburg erwartet «Rock’n’Roll» vom SC Paderborn

Trainer Mersad Selimbegovic lässt die Systemfrage beim SSV Jahn Regensburg vor dem Auswärtsspiel in der 2. Fußball-Bundesliga bei Tabellenführer SC Paderborn offen. Nach drei Niederlagen nacheinander hatten die Oberpfälzer beim 0:0 gegen Holstein Kiel erfolgreich von einer Vierer- auf eine Dreier-Kette in der Defensive umgestellt. «Das hat gut funktioniert, die Jungs haben es gut aufgenommen», sagte Selimbegovic am Donnerstag. «Mal sehen, Paderborn spielt auch ein bisschen anders als Kiel.»

Die Regensburger Defensive wird gegen die offensivstarken Paderborner am Samstag (13.00 Uhr/Sky) eine Menge zu tun bekommen. Als «sehr variabel, sehr spielfreudig», bewertete Selimbegovic die Mannschaft von Trainer Lukas Kwasniok, die schon mal 21 Mal traf. «Das ist schon Rock’n’Roll oder großes Kino, was sie im Moment spielen.» Es sei ein «offensives Spektakel.»

Selimbegovic hofft, dass Offensivspieler Sarpreet Singh nach seiner langwierigen Schambeinverletzung noch in dieser Hinserie Minuten für den Jahn absolviert. «Wir müssen ihn langsam ranführen», sagte der Regensburger Coach über den 23-Jährigen, der zumindest Teile des Trainings absolviert.