© Matthias Balk

Inzidenz bei Schulkindern steigt nur noch langsam oder sinkt

Erlangen (dpa/lby) – Der zuletzt drastische Anstieg der Corona-Inzidenz bei Kindern im Schulalter hat nachgelassen. In der Gruppe der Sechs- bis Elfjährigen stieg der Wert binnen Wochenfrist nur noch verhältnismäßig leicht an, wie aus Zahlen des Landesamts für Gesundheit- und Lebensmittelsicherheit (LGL) vom Montag hervorgeht. Vergangene Woche hatte sich die Zahl noch in etwa verdoppelt. Bei den 12- bis 15-Jährigen sowie in der Altersgruppe 16 bis 19 Jahre sanken die Inzidenzen nun sogar leicht. In allen anderen Altersgruppen stieg der Wert.

Bei den Sechs- bis Elfjährigen meldet das LGL aktuell eine Inzidenz von 1218 für die 46. Kalenderwoche. Für die Vorwoche wies die Behörde am Montag 1147 aus. Bei den 12- bis 15-Jährigen wurde die aktuelle Inzidenz am Montag mit 1027 angegeben, bei den 16- bis 19-Jährigen mit 790.

Zu den Gründen für die Entwicklung wurde zunächst nichts bekannt. Denkbar wären unter anderem Auswirkungen der wieder eingeführten Maskenpflicht an Schulen oder des schulfreien Mittwochs in der vergangenen Woche. Belege dafür gibt es allerdings nicht.

© dpa-infocom, dpa:211122-99-98376/3