© Matthias Balk

Linde steigert Gewinn kräftig und setzt auf Wasserstoff

Guildford/München (dpa) – Der weltgrößte Gasekonzern Linde hat im vergangenen Jahr mehr Gewinn gemacht und zeigt sich auch für das laufende Jahr optimistisch. Er will von gut laufenden Geschäften rund um das Gesundheitswesen, die Elektronik und sauberer Energie profitieren. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, sank der Umsatz zwar leicht um drei Prozent auf 27,2 Milliarden US-Dollar, weil sich Projekte wegen der Corona-Pandemie verzögerten. Aber das Betriebsergebnis legte um zehn Prozent auf 3,3 Milliarden zu, der Gewinn stieg von 2,3 Milliarden auf 2,5 Milliarden Dollar.

Linde habe sich damit «außerordentlich gut» geschlagen, sagte Vorstandschef Steve Angel, der den Konzern in Danbury in den USA leitet. Auch 2021 soll der Gewinn deutlich steigen. «Mit Blick auf die Zukunft bleiben die kurzfristigen wirtschaftlichen Aussichten zwar unsicher», so Angel. Dennoch sei er zuversichtlich, dass Linde unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld ein zweistelliges Wachstum des Gewinns pro Aktie erzielen und eine etwaige Konjunkturerholung auch noch nutzen könne. Die Dividende soll um zehn Prozent erhöht werden. Zugleich setzt das Unternehmen seine Aktien-Rückkäufe fort.

Linde ist seit der Fusion des Münchner Traditionskonzerns mit dem US-Konkurrenten Praxair 2018 der weltgrößte Anbieter von Industriegasen und beliefert die Auto-, Öl-, Chemie- und Metallindustrie genauso wie Lebensmittelhersteller und Krankenhäuser. Den Löwenanteil der Umsätze und Gewinne erwirtschaftet Linde in Amerika.

Linde ist seit der Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair 2018 der weltgrößte Anbieter von Industriegasen. Der Konkurrent der französischen Air Liquide beliefert die Auto-, Öl-, Chemie- und Metallindustrie genauso wie Lebensmittelhersteller und Krankenhäuser. Den Löwenanteil der Umsätze und Gewinne erwirtschaftet Linde in der Region Amerika, jeweils gut 20 Prozent der Erlöse kommen aus Europa und Asien. Weltweit beschäftigt die Linde plc 80 000 Mitarbeiter.

Künftig will der Linde-Chef das Geschäft mit Wasserstoff stark ausbauen. Linde erzielt laut Angel schon heute mehr als zwei Milliarden Dollar Umsatz mit Produktion, Vertrieb, Speicherung und Anwendung von Wasserstoff. «Und angesichts der erwarteten Investitionsvorhaben von mehr als 100 Milliarden Dollar denke ich, dass sich unser Wasserstoffgeschäft in Zukunft vervierfachen könnte», sagte er vor wenigen Monaten. Gerade bei großen Transportmitteln wie Lastwagen, Zügen, Fähren und Bussen werde sich Wasserstoff zuerst durchsetzen.

Linde baut auch schon für eine Zeit ohne Angel als Chef vor. Wenn alles gut läuft, könnte Vorstandsmitglied Sanjiv Lamba in rund einem Jahr den Chefsessel übernehmen, schrieb das «Handelsblatt» jüngst unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Lamba, der bereits vor der Fusion mit Praxair bei Linde im Vorstand saß, leitet seit Januar das operative Geschäft. «Das nächste Jahr wird für Lamba das entscheidende sein», sagte Linde-Verwaltungsratschef Wolfgang Reitzle dem Blatt.

Bestätigen wollte er die Spekulationen um die Neubesetzung des Chefsessels nicht. Der Verwaltungsrat werde rechtzeitig über die Nachfolge Angels entscheiden, sagte er. Wenn Lamba in den kommenden ein bis zwei Jahren Linde-Chef wird, dann dürfte Angel Verwaltungsratschef werden.

© dpa-infocom, dpa:210205-99-315915/4