Ein medizinischer Mitarbeiter impft eine Frau., © Jörg Carstensen/dpa/Symbolbild

Impfquote im Gesundheitswesen: Kein erheblicher Anstieg in der Euroherz-Region

In Bayern ist die Impfquote unter den Beschäftigten im Gesundheitswesen insgesamt deutlich höher, als in der Gesamtbevölkerung. Wie Gesundheitsminister Klaus Holetschek vergangene Woche mitteilte, seien mittlerweile knapp 92 Prozent der Mitarbeitenden im Gesundheitssektor zumindest zweimal geimpft. Damit ist die Impfquote in diesen Bereichen seit Beginn des Jahres um fast sechs Prozent gestiegen.

Viele Einrichtungen bei uns in der Euroherz-Region können in diesem Zeitraum aber keinen erheblichen Anstieg der Impfquote unter ihren Mitarbeitern feststellen. Sowohl im Sana Klinikum in Hof als auch bei der Diakonie Hochfranken sei die Impfquote schon lange vor Einführung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht sehr hoch gewesen. Seitdem hätten nur einige wenige Mitarbeiter entschieden, sich doch noch impfen zu lassen. Bei den Kliniken Hochfranken und dem Helios Vogtland-Klinikum in Plauen seien aktuell nur weniger als zehn Prozent der Beschäftigten nicht geimpft.

Das Helios Vogtland-Klinikum sei – genauso wie das Sana Klinikum – trotzdem weiterhin mit bisher ungeimpften Mitarbeitern im Gespräch und werbe intensiv für die Coronaschutzimpfung.