© Soeren Stache

Hygiene-Experten bei medi Bayreuth: Debatte um Besucher

Bayreuth (dpa/lby) – In der Debatte um den Einlass von Zuschauern bei Basketball-Bundesligaspielen in der neuen Saison haben Experten die Oberfrankenhalle in Bayreuth begutachtet. Unter der Leitung von BBL-Hygienechef Florian Kainzinger war im Auftrag der Stadt Bayreuth und von Erstligist medi Bayreuth bereits am Donnerstag ein vier Mann starkes Team vor Ort.

«Wir haben uns jetzt die Halle hier rund viereinhalb Stunden zusammen angeschaut und dabei versucht, verschiedenste Situationen nachzustellen», erzählte Kainzinger, der in der Corona-Krise das Hygiene- und Sicherheitskonzept der Basketball-Bundesliga (BBL) für das Final-Turnier vor leeren Rängen maßgeblich mitentwickelt hatte. Die neue Ligasaison soll am 6. November starten.

Der Gesundheitsökonom berichtete unter anderem von der Prüfung der Lüftungsanlagen und Partikel-Simulationen zur Nachstellung von Luftbewegungen in der Halle. «Das alles fließt nun in einem Gesamtbild in ein Gutachten ein, wie viele Zuschauer hier unter infektiologischer Sicht gesund vertreten werden können», sagte Kainzinger, der auch Berater des Deutschen Fußball-Bundes für Diagnostik/Tests und Projektleiter der Deutschen Fußball Liga in diesem Bereich ist.

Das Gutachten sei eine «externe Fachmeinung, die jedoch für keinen bindend ist», sagte der Boss des Expertenteams. «Es kann jedoch Grundlage für das zuständige Gesundheitsamt sein, um auf der Basis sich mit der Frage auseinander zu setzen, ob und wie viele Zuschauer man hier zulassen kann.»