Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern, nimmt nach einer Kabinettssitzung an einer Pressekonferenz teil., © Sven Hoppe/dpa

Holetschek warnt vor allem Ältere vor Hitzetagen

Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat angesichts der erwarteten Temperaturen in den kommenden Tagen auf die Risiken der Hitze hingewiesen. Typische Beschwerden könnten Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen und Herz-Kreislauf-Störungen sein. «Für ältere Menschen können die heißen Temperaturen ernsthafte Folgen für die Gesundheit haben. Trinken Sie daher ausreichend und meiden Sie die Hitze!», riet Holetschek am Samstag. Ab Montag erwartet der Deutsche Wetterdienst auch in Bayern Temperaturen von mehr als 30 Grad, stellenweise sogar bis 38 Grad.

Da das Durstgefühl mit dem Alter abnehme, würden Ältere oft zu wenig trinken oder es schlicht vergessen, warnte der Minister. Dabei benötige der Körper an heißen Tagen zwei bis drei Liter Flüssigkeit. Bei Symptomen wie Schwindel, Kurzatmigkeit oder erhöhter Körpertemperatur empfahl das Ministerium Sofortmaßnahmen, bei geistiger Abwesenheit oder Teilnahmslosigkeit sollte man den Rettungsdienst rufen.

Experten raten zu Getränken, die nicht zu heiß oder zu kalt sein sollten, und zu wasserreichem Obst, Gemüse und Salaten. Zudem sei es ratsam, die Wohnung vor Sonneneinstrahlung zu schützen und die intensive Mittagssonne zwischen 11.00 und 15.00 Uhr zu meiden. Weitere Tipps hält das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit auf seiner Homepage bereit.