Hohe Inzidenzwerte: Landkreise Hof, Wunsiedel und Tirschenreuth sind Hotspots

In Bayern steht die Corona-Ampel auf Rot, Ministerpräsident Markus Söder hat den Katastrophenfall ausgerufen. Derzeit gelten strengere Maßnahmen im Freistaat. In sogenannten regionalen Hotspots könnten aber auch bei Lockerungen auf Landesebene weiterhin strengere Regeln gelten. Als Hotspot gilt eine Stadt oder ein Landkreis ab einer Inzidenz über 300 und einer Intensivbettenauslastung von 80 Prozent. Diese Grenzen haben die Landkreise Hof, Wunsiedel und Tirschenreuth überschritten und gelten daher als regionale Hotspots. Die Inzidenz im Landkreis Hof liegt bei 308.
Der Landkreis Wunsiedel hat eine Inzidenz von 398,76.
Auch der oberpfälzische Landkreis Tirschenreuth gilt wegen seiner Krankenhausauslastung und einer Inzidenz von 358 als Hotspot in Bayern.
An den Maßnahmen im Landkreis ändert das derzeit nichts, da ja weiterhin landesweit die Maßnahmen der roten Krankenhaus-Ampel gelten.