© Nicolas Armer

Hofer Filmtage: Hofer Goldpreis für Luzie Loose

Zur Erinnerung an den vor zwei Jahren verstorbenen Initiator und langjährigen Leiter der Hofer Filmtage hat die Bayerische Akademie der Schönen Künste heuer zum ersten Mal den Hofer Goldpreis vergeben. Er ging an die Nachwuchsregisseurin Luzie Loose – die mit ihrem Film „Schwimmen“ im Programm des Filmfestivals lief. Der Hofer Goldpreis ist ein ein Kilo schwerer Goldbarren im Wert von 35.000 Euro.

Den mit 7500 Euro dotierten Hofer Dokumentarfilmpreis „Granit“ hat Matthias Wilfert für den Film „Raus“ bekommen, der auf den Filmtagen Weltpremiere gefeiert hat. Der Bild-Kunst-Förderpreis ging an den Film „Fünf Dinge, die ich nicht verstehe“. Michèle Tonteling hat die Auszeichnung für das beste Kostümbild erhalten; Josefine Lindner für das beste Szenenbild. Sie ist mit jeweils 2500 Euro dotiert.