© Westböhmische Universität Pilsen

Hochschule Hof: Grenzüberschreitendes Projekt untersucht Corona-Maßnahmen

Im Frühjahr ist es besonders schnell bei den Impfungen vorangegangen. Den Raum hier an der bayerisch-tschechischen Grenze hatte es damals in Sachen Corona schwer erwischt. Damit beschäftigt sich jetzt ein grenzüberschreitendes Projekt der Hochschule Hof und der Westböhmischen Universität Pilsen.

Die beiden Einrichtungen bieten von Oktober bis Januar zum ersten Mal eine gemeinsame Lehrveranstaltung an. Die deutsch-tschechischen Gruppen untersuchen, im Rahmen eines Marktforschungsprojekts, wie sich die Corona-Maßnahmen auf den Grenzraum ausgewirkt haben. Es geht dabei vor allem um die Bereiche: Digitalisierung, Personalwesen, Logistik und Marketing. Bei dem Projekt sollen die Teilnehmenden außerdem lernen wie die Nachbarn „ticken“. Die Lehrveranstaltung wird auf Englisch durchgeführt. Die Studierenden können aber im Vorfeld an einem Tschechisch-Crashkurs teilnehmen. Bei einem Trip nach Pilsen lernen sich die Gruppen Anfang Oktober zum ersten Mal kennen. Auch ein Besuch im Fichtelgebirge ist geplant.