Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht auf einer Straße., © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Hitzewelle in der Region: Integrierte Leitstelle Hochfranken zieht positive Bilanz

Es bleibt zwar warm, aber die Temperaturen sind erst einmal nicht mehr so hoch wie in den vergangenen Tagen. Trotz der Hitze hat es in Hochfranken keine größeren Einsätze gegeben, die mit dem Wetter zusammenhängen. Das hat die Integrierte Leitstelle im Gespräch mit Radio Euroherz bestätigt. Die Einsatzkräfte mussten zwar zu einigen Waldbränden ausrücken. Der Rettungsdienst konnte jedoch keine Einsätze wegen Kreislaufproblemen oder Badeunfällen verzeichnen. Laut dem stellvertretenden Leiter Udo Müller sei das bei den Temperaturen ungewöhnlich. Er gehe aber davon aus, dass die Menschen gut auf die Hitze vorbereitet waren. Sie hätten sich nicht überanstrengt und ausreichend getrunken. Gerade was Rauchwolken betrifft, sollten die Menschen weiterhin wachsam sein. Je schneller ein Brand gemeldet wird, desto effizienter könne die Feuerwehr reagieren. Die Integrierte Leitstelle bittet außerdem darum keine offenen Feuer zu schüren, Kippen wegzuschmeißen oder Autos mit heißem Motor auf Feldern oder in Waldgebieten abzustellen.