Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz., © Michael Kappeler/dpa

Habeck macht zweitägige Reise durch mehrere Bundesländer

Inmitten der angespannten Gaslage reist Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) an diesem Donnerstag und Freitag nach Sachsen-Anhalt, Bayern und Thüringen. Auf dem Programm stehen Besuche von Unternehmen und Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern, wie das Ministerium am Mittwoch mitteilte.

Das dominierende Thema ist die Gaskrise und die Folgen der Drosselung russischer Gaslieferungen. Es droht eine Gasmangellage. Habeck hat Firmen und private Haushalte wiederholt dazu aufgerufen, Gas einzusparen – um für den Winter gewappnet zu sein.

Habeck wolle auf der Reise über «Wirtschaften und Arbeiten» in Krisenzeiten sprechen, hieß es. «Die angespannte energiepolitische Lage verlangt Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und Institutionen viel ab. Die Krisen unserer Zeit wirken sich in allen Bereichen unserer Gesellschaft aus, und die Sorgen nehmen zu.» Habeck suche daher den Dialog vor Ort. Am Donnerstagabend will er sich bei einem öffentlichen Gespräch in Bayreuth den Fragen von Bürgerinnen und Bürgern stellen.

«Als Regierung tun wir alles, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, besonders betroffenen Unternehmen unter die Arme zu greifen, Bürgerinnen und Bürger zielgenau zu entlasten und vor allem denen zu helfen, die wenig haben», so Habeck. «Es ist eine ernste Lage, aber wir sind ein starkes Land und eine starke Demokratie. Das sind gute Voraussetzungen, um diese Krise stemmen.»

Habeck wird am Donnerstag in Bad Lauchstädt (Sachsen-Anhalt), Plößberg bei Tirschenreuth (Bayern) sowie in Bayreuth erwartet, am Freitag dann in Schleusingen (Thüringen) und Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt).