© Sebastian Kahnert

Große Mehrheit der Azubis zufrieden

München (dpa/lby) – Die große Mehrheit der Azubis in Bayern ist mit ihrer Ausbildung zufrieden – doch gibt es große Unterschiede je nach Beruf. Insgesamt haben fast drei Viertel der Lehrlinge keine Klagen, wie aus dem am Montag veröffentlichten Ausbildungsreport des DGB Bayern hervorgeht. Überdurchschnittliche Zahlen unzufriedener Azubis gibt es aber in mehreren Branchen, das gilt für Köche, Hotelfachleute, Verkäufer und Friseure. Der DGB befragte 2439 Lehrlinge in den 25 häufigsten Ausbildungsberufen. Besonders zufrieden sind dagegen etwa angehende Bankkaufleute und Industriemechaniker.

Der Gewerkschaftsbund fragt die Zufriedenheit der Auszubildenden seit 2012 regelmäßig ab. Schwerpunkt war in diesem Jahr die Arbeitszeit. Demnach ist der Anteil der Lehrlinge, die regelmäßig Überstunden machen müssen, auf knapp 44 Prozent gestiegen. 2012 waren es noch weniger als 40 Prozent. Und auch die Zahl der Chefs und Ausbilder, die Azubis zum Semmelkaufen oder Kaffeekochen schicken, sinkt laut Umfrage keineswegs – im Gegenteil. Knapp 17 Prozent gaben an, mit «ausbildungsfremden Tätigkeiten» beauftragt zu werden, mehr als doppelt so viele wie bei der ersten Umfrage 2012. «Die Unternehmen müssen an ihrer Ausbildungsreife arbeiten», sagte deswegen Verena Di Pasquale, Vizevorsitzende des DGB in Bayern.