„Große Landstadt Fichtelgebirge“: Wunsiedler Stadtrat gründet Wählervereinigung

Das Fichtelgebirge braucht EINE Stimme. Das sagt der Wunsiedler Stadtrat Matthias Popp und will die Wählervereinigung „Große Landstadt Fichtelgebirge“ gründen. Dafür ist er aus der CSU-Fraktion ausgetreten. Am Vormittag will er seine Idee vorstellen.

Die Kommunen sollen nicht mehr jede für sich ihr eigenes Ding machen, wenn es um überregionale Belange geht, meint Popp. Sondern ein Oberbürgermeister soll die „Landstadt Fichtelgebirge“ vertreten. Mit dabei könnten dann eben alle Kommunen sein, die sich mental und geografisch dem Fichtelgebirge zugehörig fühlen. Damit will Popp die innere Identität des Fichtelgebirges stärken; So ganz neu ist die Idee allerdings nicht: Vor fünf Jahren hatte Popp vorgeschlagen, zehn Gemeinden rund um die Kösseine zusammenzulegen. Bis zur nächsten Kommunalwahl will Popp seinen neuen Plan konkretisieren. Geht der auf, dann könnte das Fichtelgebirge zur viertgrößten Stadt in Bayern werden.