© Patrick Pleul

Grenzübergang Schirnding: Polizei rettet verwirrten Mann von der B303

Barfuß, torkelnd und verwirrt hat die Polizei am frühen Morgen (MI) einen Mann auf der B303 am Grenzübergang Schirnding aufgegriffen. Zeugen hatten sich gemeldet und aufgrund des Verkehrs Lebensgefahr befürchtet.

Der 39-Jährige stammt aus Bayreuth – allerdings konnte er den Beamten nicht sagen, was er am frühen Morgen barfuß auf der B303 sucht. Seine Sprache konnten die Polizisten nicht verstehen und er schien auf Drogen zu sein. Allerdings soll der Bayreuther unter paranoider Schizophrenie leiden. Die Beamten brachten ihn zunächst zur Untersuchung ins Klinikum und danach in ein Bezirkskrankenhaus.