© NEWS5/Fricke

Grenzschließung: Oberfränkische Wirtschaft stark betroffen

Was tun, wenn meine Mitarbeiter nicht in die Arbeit kommen? Vor dieser Frage stehen aktuell etliche Unternehmen im Raum Hof-Wunsiedel, aber auch in ganz Oberfranken. Laut Industrie- und Handelskammer pendeln hier normalerweise 3600 Fachkräfte aus Tschechien täglich über die Grenze.

Seit Bayern am Wochenende die Grenzkontrollen verstärkt hat, kommen nur noch diejenigen über die Grenze, die in systemrelevanten Branchen arbeiten. Und welche Unternehmen darunter fallen, definieren aktuell die Landratsämter nach EU-Vorgaben. So hatten sich bis gestern Vormittag bereits 40 Unternehmen beim Landratsamt Hof gemeldet, um eine Bescheinigung für ihre Mitarbeiter zu bekommen. Die müssen die Grenzpendler ab morgen bei der Einreise vorzeigen können – neben dem obligatorischen Corona-Negativtest. Die IHK rechnet mit Produktionsausfällen, unterbrochenen Lieferketten und Lohnausfällen bei tschechischen Beschäftigten. Hier müssen schnell Lösungen her, heißt es in einer Mitteilung.