Geplantes Abschiebegefängnis in Hof: Kritik von Hof ist bunt

Wann das neue Abschiebegefängis in Hof stehen soll – darauf will sich das Bayerische Justizministerium noch nicht festlegen. Dass es kommt, steht aber schon seit dem vergangenen Jahr fest. Und längst nicht alle sind mit der Einrichtung einverstanden. Kritik kommt jetzt von der EJBA in Hof.

In einem offenen Brief an den Hofer Stadtrat kann die EJBA den Beschluss der Mitglieder nicht verstehen. Der erhoffte wirtschaftliche Aufschwung und die Freude über neue Arbeitsplätze sei völlig verfehlt und illusorisch. Schließlich handele es sich nicht um eine normale Industrieansiedlung, sondern um ein Abschiebegefängnis. Hof seine eine weltoffene Stadt, in der viele Nationen zusammenleben. Frühestens Ende des Jahres sollen in Hof Plätze für 150 Flüchtlinge entstehen.