© Daniel Reinhardt

Geldsegen für die Region: 32,5 Millionen Euro an Bedarfszuweisungen

Alle haben an der Corona-Krise zu knabbern, auch die Kommunen. Wenn die Unternehmen leiden, dann nehmen auch sie weniger Steuern ein. Umso größer ist deshalb die Freude, über das Geld, das München jetzt schickt. Insgesamt knapp 32,5 Millionen Euro an Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen gehen in die Euroherz-Region. Das hat der bayerische Finanzminister Albert Füracker heute (DO) bekannt gegeben. Die höchste Einzelsumme bekommt dabei die Stadt Hof mit 7,8 Millionen Euro – Selb, Marktredwitz und Wunsiedel bekommen auch jeweils zwischen 2,7 und 3,7 Millionen Euro. Die Bedarfszuweisungen sollen den Kommunen helfen, dass sie bestenfalls keine weiteren Schulden machen müssen, um ihre Projekte umzusetzen. Die Bescheide werden voraussichtlich im Dezember eintreffen.