© Bodo Schackow

Geisterfahrer im Drogenrausch rast der Polizei davon

Passau (dpa/lby) – Im Drogenrausch hat sich ein Autofahrer in der Nacht zum Sonntag in Niederbayern eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Mann gab auf der A3 an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Passau plötzlich Gas, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Etliche Streifen nahmen die Verfolgung auf.

Weil der Raser zeitweise mit bis zu 200 Kilometern pro Stunde unterwegs war, blieb die Jagd zunächst erfolglos. An der Ausfahrt Passau-Nord wendete er und war einige Kilometer als Geisterfahrer unterwegs. «Die Kollegen musste auf den Standstreifen ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden», hieß es. Schließlich rief der 30-Jährige aus dem Landkreis Passau von sich aus die 110 an. Einer Notruf-Mitarbeiterin gelang es, ihn zur Aufgabe zu überreden.

Einen Führerschein hatte der Mann nicht. Den Wagen hatte er zuvor seinem Vater gestohlen. Weil ihn die Polizei positiv auf Drogen testete und er einen verwirrten Eindruck machte, kam er in eine psychiatrische Klinik.