Gegen Dauer-Arbeitslosigkeit: 2,1 Millionen Euro für den Landkreis Hof

Beim Thema Langzeitarbeitslosigkeit will die Bundesregierung mit einem milliardenschweren Förderprogramm Abhilfe schaffen. Auch die Jobcenter vor Ort sollen Millionenbeträge erhalten.

Zusätzliche 2,1 Millionen Euro fließen nach Informationen der Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt in den Kreis Hof. Damit sollen bis zum Jahr 2022 insbesondere
Unternehmen Lohnzuschüssen bezahlen, die Langzeitarbeitslose regulär beschäftigen. IG BAU-Bezirksgeschäftsführer Gerald Nicklas spricht von einer längst überfälligen Maßnahme, den Langzeitarbeitslosen aus der „Hartz-IV-Falle“ zu helfen. Im Raum Hof sind aktuell nach Angaben der Gewerkschaft fast 300 Menschen betroffen.