Gefahren von Radon: Landkreis Wunsiedel im Fokus

Der Landkreis Wunsiedel wird als so genanntes Radon-Vorsorgegebiet ausgewiesen. Das hat laut dpa ein Sprecher des bayerischen Umweltministeriums erklärt. Das Edelgas Radon ist nicht zu sehen, zu riechen oder zu schmecken und trotzdem da. Bürgern in Regionen mit hoher Belastung wird daher empfohlen, regelmäßig zu lüften und undichte Stellen in Keller und Erdgeschoss abdichten zu lassen. Das Gas erhöht das Risiko für Lungenkrebs, wenn es über einen längeren Zeitraum in höheren Konzentrationen eingeatmet wird. In Vorsorgegebieten gelten strenge Vorgaben für Neubauten und Messpflichten an Arbeitsplätzen im Erd- und Kellergeschoss. In kontrollierten Dosen setzen Kurbäder Radon als Heilmittel ein.