Gasfähre auf dem Bodensee soll Anfang 2023 für Tests fahren

Die erste Gasfähre auf dem Bodensee soll vom Frühjahr 2023 an zu Testfahrten aufbrechen. Der Bau des fast 25 Millionen Euro teuren Schiffs komme inzwischen gut voran, teilten die Stadtwerke Konstanz am Donnerstag mit. Der erste Antriebsmotor sei eingebaut, nun habe der Ausbau der Fahrgasträume begonnen. «Wir liegen mit den Arbeiten wieder im Plan», sagte der technische Leiter der Stadtwerke-Fähren, Christoph Witte. In wenigen Wochen soll der zweite Antriebsstrang der Flüssiggasfähre eingebaut werden.

Der Termin für die Inbetriebnahme des Schiffs war mehrfach verschoben worden. Zuletzt hatte die beauftragte Werft im Sommer 2021 Insolvenz angemeldet. Inzwischen bauen die Stadtwerke Konstanz selbst mit Hilfe eines Ingenieurbüros an der Fähre. Sie soll nach Angaben der Stadtwerke das erste Binnenfahrgastschiff in Europa werden, das von schnelllaufenden reinen Gasmotoren angetrieben wird.

Die Fähre soll mehr als 60 Autos und 700 Passagiere von Meersburg nach Konstanz und zurück bringen können. Dafür wollen die Stadtwerke zunächst auf Flüssiggas von großen Terminals setzen. Wenn es gelinge, Bio-Flüssiggas einzusetzen, könne die neue Fähre auch klimaneutral betrieben werden. Am Wochenende soll zudem die erste E-Fähre am Bodensee zu Begrüßungsfahrten vom Konstanzer Hafen aus aufbrechen.