© Matthias Balk

Füracker spricht Ministerpräsident Söder mit falschem Amt an

München (dpa) – Bayerns neuer Finanzminister Albert Füracker hat sich bei seiner Premierenrede für den Maibockanstich im Münchner Hofbräuhaus einen amüsanten Versprecher erlaubt. «Das wichtigste, Herr Finanzminister ist, äh Herr Ministerpräsident, das wichtigste ist es, den Ministerpräsidenten zum Maibock einzuladen», sagte Füracker am Mittwoch bei seiner ersten Rede zum Maibockanstich in München an die Adresse von Markus Söder.

Die Festrede ist alljährlich ein Pflichttermin für den obersten Kassenwart im Freistaat – der auch Gastgeber des Politikerderbleckens ist, weil ihm das Staatliche Hofbräuhaus untersteht. Auch beim Anzapfen des Holzfasses gab es ein kleines Malheur: Statt der erhofften drei Anschläge brauchte Füracker mindestens neun Schläge.

In den vergangenen Jahren war Söder als Finanzminister Gastgeber beim Maibockanstich, in der Zeit glänzte der damalige Ministerpräsident Horst Seehofer in der Regel durch Abwesenheit. Er freue sich daher, dass Söder dies anders handhabe, «dass du keine anderen wichtigen Termine gefunden hast», sagte Füracker.

Mit Blick auf die von Söder angekündigte Begrenzung der Amtszeit für Ministerpräsidenten auf zehn Jahre betonte der Oberpfälzer außerdem: «Zehn Jahre würde ich es (das Amt des Finanzministers) gerne machen, dann schau`n mer mal.»