Für Lola nominiert: „Ballon“ und Hofer Filmtage-Filme sind dabei

Wer eine Lola in den Händen halten darf, der hat sozusagen das weibliche, deutsche Pendant zu den Oscars gewonnen. Denn die goldene Frauenfigur ist der wichtigste deutsche Filmpreis überhaupt und mit fast drei Millionen Euro die höchst dotierte Kulturauszeichnung hierzulande.

Ein paar der in diesem Jahr nominierten Filme könnten Sie sogar schon gesehen haben, nämlich bei den Hofer Filmtagen im Oktober: Da liefen die Spielfilme „Atlas“, „Glück ist was für Weicheier“ und „Vom Lokführer, der die Liebe suchte…“. Aber auch einen weiteren Anwärter auf eine Lola könnten Sie im Kino bereits gesehen haben: Michael „Bully“ Herbigs „Ballon“ – eine wahre Geschichte über die spektakuläre Flucht zweier Familien aus der DDR mit einem Ballon. Die Familien Strelzyk und Wetzel landeten vor 40 Jahren bei Naila. Die Preisverleihung findet am 3. Mai statt