Frühling auf dem Arbeitsmarkt: Wieder mehr mit Menschen mit Job

In den vergangenen Wochen durften wir alle schon ein bisschen den Vorfrühling genießen und auch auf dem Arbeitsmarkt in der Euroherz-Region hat er sich bemerkbar gemacht. In Stadt und Landkreis Hof, im Landkreis Wunsiedel, im Vogtlandkreis und im Landkreis Tirschenreuth sind die Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Januar teils deutlich zurückgegangen.

Auf den Baustellen läufts wieder. Im Raum Hof sind zum Beispiel Arbeitskräfte in der Produktion, Logistik und im Verkehr gefragt… und auch Integrationskurse für Flüchtlinge hätten sich ausgezahlt, schreibt die Agentur für Bayreuth-Hof.

In Stadt und Landkreis Hof war die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls rückläufig. So waren im Stadtgebiet 1.351 Personen arbeitslos, 99 weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr waren es 239 weniger. Die Arbeitslosenquote ging um 0,4 Prozentpunkte auf 5,6 Prozent zurück. Im Februar 2018 lag die Quote noch bei 6,7 Prozent. Im Landkreis Hof sank die Zahl der Arbeitslosen auf 1.761. Das waren 65 weniger als im Vormonat und 51 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent, gegenüber Februar 2018 waren das ebenfalls 0,1 Prozentpunkte weniger

Im Februar waren 1.797 arbeitslos gemeldete Personen im Landkreis Wunsiedel zu verzeichnen, 126 weniger als im Januar und 95 weniger als im Februar vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent. Im Februar 2018 lag sie bei 4,9 Prozent.

Mit einer Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent brummt der Arbeitsmarkt im Landkreis Tirschenreuth. Die gute Wirtschaftslage bedingt beste Beschäftigungschancen und spiegelt sich in den 978 gemeldeten Arbeitsstellen wider. Die Zahl der arbeitslosen Männer und Frauen sank im Februar auf 1509 betroffene Personen und lag damit um 85 niedriger als im Vorjahr.

Im Vogtland waren im Februar 6.553 arbeitslose Frauen und Männer gemeldet, 152 oder 2,3 Prozent weniger als im Januar. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 873 Personen bzw. 11,8 Prozent weniger.