© Jan Kuppert

Früherer Kapitän Matip kritisiert Aus beim FC Ingolstadt

Alicante (dpa/lby) – Der langjährige Kapitän Marvin Matip hat seine Ausbootung beim FC Ingolstadt kritisiert. Der 33 Jahre alte Abwehrspieler war nach eigener Aussage schon Ende vergangenen Jahres darüber informiert worden, dass für ihn im Kader kein Platz mehr ist und er auch nicht mit ins Trainingslager nach Spanien reisen durfte.

«Eine sportliche Entscheidung, dass es für einen mittelfristig nicht mehr reichen soll, muss ein Fußballer akzeptieren. Aber von den letzten 56 Spielen habe ich 52 gemacht, deswegen ist schon eine Enttäuschung da, dass der Verein so schnell den Glauben an mich verloren hat», sagte Matip dem «Kicker» (Donnerstag) in einem Interview. «Ich habe es immer wieder geschafft, mich zurückzukämpfen, und hatte deswegen gehofft, die Rückrunde erneut dazu nutzen zu können.»

Matip ist mit 278 Partien FCI-Rekordspieler und war seit Herbst 2013 Kapitän. Auf die Frage, ob ein langjähriger Führungsspieler eine andere Behandlung verdient habe, antwortete er: «Im heutigen Fußball ist das nicht zu erwarten, aber in einem Verein wie Ingolstadt, der das Familiäre für sich reklamiert, schon.»

Matip hält sich derzeit bei der U21 des Zweitligaschlusslichts fit und kann sich einen Wechsel in die USA oder England vorstellen. «Ja, das treiben wir voran. Und das würde mich reizen», sagte er.