Bayerns Torwart Christian Früchtl vor Beginn der Partie., © Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Früchtl liebäugelt weiter mit Rolle als Neuer-Nachfolger

Der langjährige Bayern-Torhüter Christian Früchtl (22) liebäugelt auch nach seinem Wechsel zu Austria Wien immer noch damit, eines Tages auf Manuel Neuer im Münchner Tor zu folgen. «Das will ich immer noch. Aber ich glaube, das will jeder andere auch, dass er bei Bayern München im Tor stehen und auf höchstem Niveau spielen kann», sagte Früchtl am Mittwoch bei einer Presserunde der U21.

Für die deutsche U21-Nationalmannschaft stehen am Freitag (18.15 Uhr/ProSiebenMaxx) in Magdeburg gegen Frankreich und am Dienstag (20.45 Uhr/ProSiebenMaxx) in Sheffield gegen England die ersten Aufgaben in der EM-Saison an. Früchtl ist nach seinem vielversprechenden Start bei Austria Wien und 15 Einsätzen erstmals bei der U21 dabei und hofft auf Einsatzzeit.

Früchtl durchlief alle Jahrgänge in der Akademie der Bayern, sollte langfristig einen festen Platz bei den Profis bekommen. Seinen Wechsel bezeichnete Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic im Sommer als den «notwendigen nächsten Karriereschritt». Der Abgang von seinem Herzensclub sei ihm natürlich schwer gefallen, sagte der Torhüter, aber er habe mehr Spielpraxis haben wollen.

Er habe sich viel von Manuel Neuer abschauen können, sagte Früchtl. «Er hat viele Tipps gegeben, wir verstehen uns auch so gut. Wenn du den für mich besten Torwart vor dir hast, schaust du dir viel ab, wenn nicht sogar alles. Aber du musst auch deinen eigenen Weg gehen», sagte Früchtl. Er wolle so gute Leistungen bringen, dass seine aktuellen Trainer nicht an ihm vorbeikämen und auch der FC Bayern ihn auf dem Zettel habe.