© Daniel Karmann

Freund springt bei Tournee auch um Platz im Team

Oberstdorf (dpa) – Bundestrainer Werner Schuster hat dem früheren Weltklasse-Skispringer Severin Freund erneut keine Einsatzgarantie für alle Wettkämpfe bei der Vierschanzentournee gegeben. «In letzter Konsequenz lässt es sich nicht vermeiden, dass er auch darum springt, im Team zu bleiben», sagte Schuster am Freitag in Oberstdorf. Für die deutschen Stationen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen hat der Österreicher insgesamt 13 Athleten nominiert, zu denen auch Freund zählt.

Für die Springen in Innsbruck und Bischofshofen muss der 49-Jährige seinen Kader auf sieben Sportler reduzieren. «Ich kann eins sagen, dazu stehe ich und daran könnt ihr mich messen: Es muss leistungsmäßig gerechtfertigt sein, dass Severin weiterfährt. Sonst fährt er nicht weiter.» Freund, der 2014 Team-Olympiasieger in Sotschi wurde, kommt nach zwei Kreuzbandrissen und langer Pause bisher in dieser Saison noch nicht wieder an sein Niveau vergangener Tage heran.