© Landkreis Hof

Frankenwaldbrücken: Grüne weisen auf Einwendungsverfahren hin

Schon seit 2015 gibt es die Pläne zu den beiden Hängebrücken übers Höllental. Und genau so lange zweifeln Naturschützer schon an, dass sie irgendwelche positiven Effekte auf den Frankenwald und das Höllental haben könnten. Noch bevor überhaupt ein Bagger rollt, steht jetzt schon fest: Mit rund 41 Millionen Euro ist das Projekt deutlich teurer als damals angenommen. Der Hofer Kreisverband der Grünen erinnert nun daran, dass noch bis Ende des Monats Einwendungen und Stellungnahmen zum Bau der Frankenwaldbrücken möglich sind. Und zwar in den Rathäusern von Lichtenberg und Issigau. Es gab bereits eine Runde an Einwendungen vor zwei Jahren. Da die Pläne aber überarbeitet wurden und sich die Umstände geändert haben, gibt es jetzt eine neue Runde. Dazu zählen die deutlich höheren Kosten und die Waldbrandgefahr, die mit der Zeit gestiegen ist. Dadurch wären die Brücken monatelang nicht begehbar gewesen, so die Grünen.

Die Unterlagen, auf die sich die Einwendungen beziehen müssen, findet man im Internet.