© Sven Hoppe

Flüchtlinge im Handwerk: HWK Oberfranken freut sich über Engagement

Aktuell arbeiten bei oberfränkischen Handwerkern 165 meist junge Männer aus Syrien oder Afrika – Flüchtlinge, die eine Lehrstelle bekommen. Für die Handwerker eine Hilfe, weil sie die den Nachwuchsmangel abfedern helfen. Die Handwerker, das hat eine Nachfrage von Radio Euroherz ergeben, sind sehr zufrieden mit dem Fleiß und dem Engagement der Flüchtlings-Lehrlinge. Die meisten lernen den Beruf des Mechatronikers, auf Rang zwei folgt der Bäcker, dann der Maler und Lackierer – weitere Flüchtlinge lernen den Friseur-Beruf oder sind in der Altenpflege.

Zwei Berater bei der Handwerkskammer helfen Betrieben, wenn es darum geht, Flüchtlinge einzustellen. Insbesondere bei Fragen nach der Arbeitserlaubnis, Asylberechtigung und Duldung.