© Thomas Frey

Fischereiverband: Nicht alle Fischtreppen sind hilfreich

München (dpa/lby) – Eigentlich sollen Fischtreppen den Tieren dabei helfen, trotz Staustufen und Wasserkraftwerken flussaufwärts schwimmen zu können – aber nicht alle Anlagen im Freistaat sind eine wirkliche Hilfe. In der Regel seien die Treppen zwar gut ausgestaltet, aber es gebe auch schlechte Anlagen, sagte Lena Meier, Expertin für Gewässer- und Naturschutz beim Bayerischen Landesfischereiverband (LFV). Unter anderem sei die Strömung in manchen stufenartigen Bauten zu stark und Fische könnten nicht dagegen ankommen.

Auch beim Bau neuer Fischtreppen sieht der LFV Nachholbedarf. «Es fehlen noch viele Anlagen», so Meier. Noch nicht an allen Flüssen, an denen die sogenannten Fischaufstiegshilfen nötig seien, gebe es die Bauten schon.

«Fischaufstiegsanlagen sind ein wesentliches Element für einen besseren ökologischen Zustand der Flüsse. Jede neue Fischaufstiegsanlage ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg», erklärte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler). Nach Angaben seines Hauses gibt es derzeit rund 1600 solcher Anlagen. 12 weitere werden derzeit gebaut und 250 sind in Planung, wie ein Sprecher erklärte. Die Baukosten zahle der jeweilige Kraftwerksbetreiber. Zur Unterstützung der Fischwanderung investiere der Freistaat zusammen mit den Kraftwerkbetreibern 30 Millionen Euro, so Glauber.

Das Wasserhaushaltsgesetz und die Europäische Wasserrahmenrichtlinie schreiben die Fischtreppen vor. Mit Hilfe der gefluteten Stufen sollen Fische an Staufstufen und Wasserkraftwerken vorbei flussaufwärts schwimmen können, unter anderem um ihren Laich abzulegen.

Die meisten Fische nutzen die Treppen nur, um flussaufwärts zu gelangen, wie Meier vom LFV erklärte. Für die andere Richtung gebe es noch keine flächendeckende Lösung. Viele Fische seien in den Turbinen der Kraftwerke getötet worden. Der Verband fordert deswegen die Entwicklung innovativer Turbinen, in denen die Fische überleben können. Die Staatsregierung soll deswegen mehr Druck auf die Kraftwerksbetreiber ausüben.