Fichtelgebirgsverein verzichtet während der Corona-Krise auf Pacht-Einnahmen

Viele Gaststättenbetreiber in der Region bangen in der Corona-Krise um ihre Existenz. Zumindest die Wirte, die an den Fichtelgebirgsverein Pacht zu entrichten haben, können erst einmal durchatmen. Wie der Verein mitteilt, will er bis zum Ende der behördlichen Auflagen auf die Pacht der Wirte im Kösseinehaus, im Seehaus, im Waldsteinhaus und im Asenturm am Ochsenkopf verzichten. Sie gelten als Speiselokale und dürfen deshalb nicht mehr geöffnet haben. Der Verein argumentiert: „Wenn wir wegen der Corona-Krise unserer Pächter verlieren, kostet uns das im Fall einer neuen Suche mehr, als wenn wir jetzt eine Zeitlang auf unsere Einnahmen verzichten.“