Fichtelgebirge: Wissenschaftliches Konzept für Ochsenkopf

Im Fichtelgebirge soll sich rund um den Ochsenkopf so Einiges ändern, damit die Region für Ausflügler oder Touristen noch attraktiver wird. Dazu gibt es mittlerweile auch ein wissenschaftliches Konzept. Am Vormittag wird sich im Bayreuther Landratsamt der Kreisausschuss mit diesem Plan auseinandersetzen. Es gibt für die Ochsenkopfregion ein umfassendes 120 Seiten starkes Konzept, um noch mehr Touristen anzulocken. Dabei geht es nicht nur um die äußerst wichtigen neuen Seilbahnen, es geht auch um Museumskonzepte, den Wildpark Mehlmeisel, einen neuen Baumwipfelpfad oder um Maßnahmen für Radsportler. Vorstellen wird das Konzept heute Wirtschaftsgeograph Markus Epple. Danach wird der Kreisausschuss die Kernaussagen diskutieren. Es geht um viel für den Fremdenverkehr am höchsten Berg im Landkreis Bayreuth.

Erst kürzlich hatten sich die vier oberfränkischen SPD-Landtagsabgeordneten Adelt, Aures, Biedefeld und Rabenstein in einem gemeinsamen Antrag hinter eine Resolution des Fichtelgebirgsvereins gestellt. Der will 25 Millionen Euro vom Freistaat Bayern, um die Region Ochsenkopf aufzuwerten.