Faschingsendspurt: Erzbischof Schick mahnt zu vernünftigem Frohsinn

Feiern, trinken und dann noch Autofahren – da hat die Polizei gerade jetzt zum Faschingsendspurt ein Auge drauf. Aber auch von der Kirche gibts eine kleine Mahnung obendrauf: Das Oberhaupt der Katholiken im Raum Hof, der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick, ruft zu vernünftigem Frohsinn auf.

Freude sei im Leben wie das Salz in der Suppe, ohne sie habe das Leben keinen Geschmack und sei fad. Witz und Humor förderten zudem gute Beziehungen und führten zu einem gelassenen, toleranten Umgang miteinander.
Unvernünftiger Humor und bissige Witze verletzten dagegen und könnten dauerhaft Schaden anrichten, so Schick.