Faschingsende: Besoffene Autofahrer und orientierungslose Faschingsnarren

Das bunte Faschingstreiben ist mit dem heutigen Aschermittwoch vorbei – und obwohl die Polizei verstärkte Kontrollen in Oberfranken angekündigt hatte, haben es einige doch zu bunt getrieben.

Über 50 Autofahrer hatten demnach getrunken, 32 weitere hatten sogar Drogen konsumiert – so das Fazit der oberfränkischen Polizei. Zwölfmal hat es wegen Alkohols sogar gekracht, dabei wurden drei Personen schwer und sieben leicht verletzt. Ansonsten gab es traditionell Streitigkeiten, Ruhestörungen und Körperverletzungen während der Faschingszeit. Jedesmal hat Alkohol dabei eine Rolle gespielt. So manch einem hilflosen Faschingsnarren musste die Polizei nachhause oder ins Krankenhaus helfen.