Fall Sophia L.: Leiche in Nordspanien immer noch nicht identifiziert

Seit fast zwei Wochen ist die Studentin Sophia L. aus Amberg verschwunden. Mittlerweile deutet Vieles darauf hin, dass sie in Oberfranken getötet und dann von ihrem Mörder durch halb Europa gefahren worden ist. Die spanische Polizei hat einen Verdächtigen in Südspanien gefasst und auch eine Leiche im Baskenland gefunden – die ist jedoch noch immer nicht identifiziert. Ermittler und Angehörige haben also weiter keine Gewissheit, dass es sich dabei um Sophia handelt.

Der verdächtige LKW-Fahrer, der die Studentin am 14. Juni bei Leipzig als Anhalterin mitgenommen hatte, hat mittlerweile einer Überstellung nach Deutschland zugestimmt. Die wird aber nur vollzogen, sollte sich die Leiche in Nordspanien tatsächlich als die von Sophia herausstellen. Das berichtet der Bayerische Rundfunk. Die Familie von Sophia hat sich derweil zu den meist rassistischen Äußerungen im Netz über die Herkunft des mutmaßlichen Täters geäußert. Der Bruder schreibt in einem Brief an die Medien, die Nationalität habe nichts mit der Tat selbst zu tun.