Flüchtlinge aus der Ukraine sind in einer Kreissporthalle untergebracht., © Felix Kästle/dpa/Symbolbild

Entlastungen für Flüchtlingszuzug: Landkreis Hof hat noch keine detaillierten Infos

1,5 Milliarden Euro dieses Jahr und nochmal so viel im nächsten Jahr. Das will der Bund den Ländern zur Bewältigung der Flüchtlingssituation bereitstellen. Im Landkreis Hof haben sich Mitte Oktober zirka 2.400 Flüchtlinge aufgehalten, davon zirka 950 aus der Ukraine. Die Unterbringungsmöglichkeiten im Landkreis sind belegt, teilt das Landratsamt mit. Weitere sollen gefunden werden, das gestalte sich aber schwierig.
Für den Landkreis Hof gebe es durch die Flüchtlingssituation hohe Kosten, zum Beispiel für Personal, Hartz IV und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Detaillierte Informationen über etwaige Entlastungen haben den Landkreis aber noch nicht erreicht, heißt es aus dem Hofer Landratsamt. Außerdem übernehme der Freistaat Bayern viele Kosten der Kommunen. In anderen Bundesländern sei dies wohl nicht der Fall. Daher geht der Landkreis davon aus, dass die Hilfen vom Bund vor allem diesen Ländern zustehen.

Foto: Symbolbild Flüchtlingsunterkunft