© Bundespolizeiinspektion Selb

Endstation in Rehau: Männer auf stinkenden Tierhäuten durch Europa geschleust

Es ist dunkel, stinkt und wo es genau hingeht, ist unklar. Mit diesem Gefühl sind drei junge Afghanen zwei Tage lang durch halb Europa gefahren. An der Lederfabrik in Rehau war aus einem Laster Klopfen zu hören gewesen. Daraufhin hat der Fahrer die drei Männer bemerkt. Wie die Bundespolizei mitteilt, hatte ein Schleuser in Serbien die Plane aufgeschnitten und die Migranten auf die Ladefläche gebracht. Dafür haben sie einen vierstelligen Betrag bezahlt und mussten die Fahrt auf stinkenden Tierhäuten aushalten. Die durchgefrorenen und hungrigen Männer kamen ins Ankerzentrum nach Bamberg.