© Daniel Karmann

Eltern erschlagen und eingemauert: Prozessbeginn im Februar

Nürnberg (dpa/lby) – Nach dem gewaltsamen Tod eines Ehepaares aus Schnaittach bei Nürnberg soll am 19. Februar der Mordprozess gegen den Sohn des Paares und dessen Ehefrau beginnen. Insgesamt sind bis Ende April 21 Verhandlungstage angesetzt, wie das das Landgericht Nürnberg-Fürth am Dienstag mitteilte. Im Oktober hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 26-Jährigen und seine 22 Jahre alte Partnerin erhoben. Das Paar soll demnach zunächst versucht haben, die 66 Jahre alte Mutter des Mannes zu vergiften. Als dies scheiterte, habe der Sohn Mitte Dezember 2017 seine im Bett liegende Mutter mit einem Hammer erschlagen, so die Anklage. Danach soll der Mann auch seinen 70 Jahre alten Vater erschlagen haben.

In den Tagen nach der Tat sollen die beiden Angeklagten die Leichen der Eltern in einem Nebenraum der Garage eingemauert und den Tatort renoviert haben, um Spuren zu beseitigen. Ende Dezember meldeten sie die Eltern bei der Polizei als vermisst, einen Tag später heiratete das Paar.

Die Beschuldigten – beide sind Deutsche – sitzen seit Januar in Untersuchungshaft. Der 26-Jährige bestreitet die Vorwürfe. Seine Frau hat sich zwar geäußert; sie sagt aber, an der Tötung sei sie nicht beteiligt gewesen. Nach dpa-Informationen gab sie zu, ihrem Mann bei der Beseitigung der Spuren geholfen zu haben.

Der Sohn hatte der Polizei zunächst erzählt, dass seine Eltern Verwandte besuchen wollten. Dafür hätten sie viel Gepäck und Bargeld mitgenommen, was für ihn auf eine längere Abwesenheit hingedeutet habe. Nachdem sie nicht zurückgekommen seien und er sie auch über Weihnachten auf dem Handy nicht habe erreichen können, habe er einen Unglücksfall vermutet. Bei den Ermittlungen zum Verschwinden der Eltern fanden Beamte auf deren Anwesen in einer laienhaft zubetonierten Grube im Boden der Garage das angebliche Reisegepäck und in einem Nebengebäude der Garage die beiden eingemauerten Leichen.

Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass die Angeklagten die Tat gewollt und gemeinsam geplant haben. Daher wirft sie beiden Mord in zwei Fällen vor. Als Motiv hatte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Habgier, Heimtücke und die Absicht, eine andere Straftat zu verdecken, genannt. Die Anklagebehörde hat rund 60 Zeugen und 11 Sachverständige benannt.