© Marius Becker

Eishockey-Routinier Reimer zu Wechseltheater

Nürnberg (dpa) – Eishockey-Routinier Patrick Reimer wünscht sich ein Ende des Aufruhrs um den Wechsel seines ehemaligen Teamkollegen Yasin Ehliz und mahnt die Fans zu Zurückhaltung. Nationalspieler Ehliz hatte die Nürnberg Ice Tigers im Sommer in Richtung Calgary verlassen, es in der Eliteliga NHL dann aber nicht geschafft. Nach seiner Rückkehr unterschrieb er bei Meister Red Bull München, woraufhin ihm die Nürnberger öffentlich Wortbruch vorwarfen und der 25-Jährige von Fans im Internet beschimpft wurde. Reimer kann die Enttäuschung verstehen. «Trotzdem sollte man eine gewisse Etikette nicht vergessen», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» (Freitag).

Die Profis spielten jahrelang in Franken zusammen in einer Sturmreihe und holten gemeinsam Olympia-Silber in Pyeongchang. Der 35-Jährige wäre gern wieder mit Ehliz aufgelaufen, aber er kann Ehliz‘ Wahl verstehen, wenn dieser in München eine bessere Perspektive sehe. «Das ist vollkommen in Ordnung», fand er. «Wir sind immer noch Freunde.»

Dass der Verein in einer Stellungnahme den Spieler angriff und Vertragsinterna veröffentlichte, überraschte den Kapitän. «Das kennt man so nicht», sagte er. Für den 7. Dezember, wenn Ehliz mit München erstmals in Nürnberg gastiert, wünschte sich Reimer «keine Beleidigungen oder Ähnliches». Überhaupt solle man unter die Causa «jetzt mal einen Schlussstrich ziehen», forderte er. «Alle haben genug dazu gesagt. Wir sind alle gesund, jedes Ego sollte wieder gerade sitzen, und jetzt konzentrieren wir uns wieder auf den Sport.»