© Rolf Vennenbernd

Eishockey: Lindau Islanders in Quarantäne

Erst am vergangenen Freitag hat die Saison in der Eishockey-Oberliga begonnen, für die EV Lindau Islanders ist sie schon wieder beendet – zumindest bis Ende November.

Eine Testreihe bei dem Eishockey-Oberligisten hat bis gestern Nachmittag positive Covid 19-Befunde bei 14 Spielern ergeben – auch ein Staff-Mitglied ist betroffen. In Absprache mit dem Deutschen Eishockey-Bund wurden die für November geplanten Heimspiele gegen Weiden, Riessersee, Rosenheim, Füssen und Peiting sowie das Auswärtsspiel in Regensburg einvernehmlich abgesagt. Man könne sich die Häufung nicht erklären, wird der 1. Vorsitzende der Lindau Islanders, Bernd Wucher, auf der Vereins-Homepage zitiert. Man halte sich seit Monaten akribisch und gewissenhaft an das Hygienekonzept und habe auch die räumliche Trennung in den Kabinen beachtet. Nun werde mit den örtlichen Behörden die weitere Vorgehensweise besprochen. Vorerst ist der Trainings- und Spielbetrieb bis mindestens 27. November ausgesetzt und die Eissportarena Lindau bleibt geschlossen.

Die Selber Wölfe treffen laut Spielplan am 04. Dezember zu Hause auf Lindau – das Spiel am Bodensee ist für den 17. Januar 2021 terminiert.